>>>>>>>> Der Franzosenborn am Fuße des Liliensteins<


Franzosenborn am Lilienstein
Franzosenborn am Lilienstein

1592 vermerkte der Markscheider Mattias Oeder auf seinen Karten an diesem Ort "der heher Born". Ein Verweis auf unseren einheimischen "Eichelhäher". Ein Vogel der sich lautstark in unseren Wäldern bemerkbar macht.

Die Quelle liegt an der Nordostseite des Liliensteins, in inmittelbarer Nähe zum Kirchsteig, einem alten Verbindungsweg zwischen Walterdorf und Königstein.

Seinen jetzigen Namen erhielt diese Quelle durch die Franzosen, die im Kriegsjahr 1813 mehrere Wochen am Lilienstein lagerten.

Eine erste Quellfassung ist vermutlich aber noch wesentlich älter und wurde sicherlich mit dem Errichtung des wüst geworden Dorfes Seltensaat angelegt.

Nur wenige Meter neben der Quelle findet man die sogenannte Pferdetränke, ein aus dem Sandstein herausgeschlagene Vertiefung die in der Zeit der französischen Lagerung entstanden sein soll. Sie hat der Überlieferung nach der Tränkung von Pferden gedient.

Pferdetränke neben dem Franzosenborn
Pferdetränke

Eine andere Deutung ist die Verwendung als Salzlecke.

Der Franzosenborn war über viele Jahre verschüttet und wurde im 1983 rekonstruiert [1].
















Interessante links :

- Wikipedia- Napoleon Bonaparte

- Lebenslauf/ Geschichte


Literaturquellen:

- [1] Wanderatlas - Sächsische Schweiz 1987


Letzte Änderung am 27.04.2014

  Kontakt: goldi@hm-noroc.de


- Wanderkarten -
Detailreiche Darstellung

Festung Königstein und die Tafelberge
incl. Lilienstein

von Rolf Böhm


Mein Buchtipp:

Schandau und seine Umgebungen oder Beschreibung der sogenannten Sächsischen Schweiz 1812