>>>>>>>>>Schöllkraut (Chelidonium major) <


Vorkommen in der Sächsischen Schweiz:

Ist eine sehr häufig anzutreffende Pflanze an Wald- und Wegrändern sowie Mauern.

Familie:

Mohngewächse

Name:

Der Gattungsname leitet sich von chelidon, griech. = Schwalbe ab, da die Pflanze beim eintreffen der Schwalben treibt und bei ihren Wegzug welkt. Der deutsche Name Schöll- oder Schellkraut entstammt der wissenschaftlichen Bezeichnung chelidonium.

Geschichtliches:

Wegen des gelben Milchsaftes hat das Schöllkraut von jeher das Interesse des Menschen geweckt. Die Alchimisten nannten die Pflanze eine Himmelsgabe, weil sie in dem gelben Saft alle vier Elemente und den Stein des Weisen, die Kunst des Goldmachens, vermuteten. Die zuweilen übliche Bezeichnung Warzenkraut deutet auf die in der Volksheilkunde übliche Verwendung des gelben Milchsaftes als Mittel gegen Warzen hin.

Nahrhafte Ölkörperchen an den schwarz glänzenden Samen sorgen dafür, dass Ameisen sie verschleppen. So gesangt das Schöllkraut an Orte, wo man zunächst es nicht erwartet: auf Mauerkronen und in Steinplatten, auf Kopfweiden und in Astgabeln. Der wissenschaftliche Name Chelidonium geht griech. Chelodon= Schwalbe zurück. Nach der Überlieferung legen Schwalben Stängelstückchen des Schöllkrautes auf die Anfangs geschlossenen Augen ihrer Nestlinge, die durch den Milchsaft sehend werden.

Schöllkraut (Chelidonium major)
Schöllkraut (Chelidonium major)

Verbreitung:

In Gebüschen, an Mauern, auf Unkrautfluren weit verbreitet in Europa. Die Pflanze ist Kulturbegleiter und gilt als Stickstoffanzeiger.

Blütezeit:

Mai bis September

Aussehen:

Bis zu 70 cm hohe gelbblühende Pflanze.

Gesundheitlicher Wert:

Die Alkaloide helfen bei Leber- und Galleerkrankungen.

Inhaltsstoffe:

Enthält mehr als 20 verschiedene Alkaloide.

 Seitenanfang


Interessante links :

- Sehr schöne und lesenswerte Beschreibung der Pflanze vom "Botanischen Verein zu Hamburg"


Letzte Änderung am 26.03.2012

  Kontakt: goldi@hm-noroc.de


Buchtipp:



Ein sehr gutes Buch um einheimische Pflanzen zu bestimmunen.